Wir wollen die Bürgerversicherung

Bundespolitik

Vorankündigung

Veröffentlicht am 21.04.2011

Gesund und sicher leben
Motto des bundesweiten Aktionstages 2011

Am Donnerstag, den 05. Mai von 10 bis 13 Uhr in Straubing am Stadtplatz führt die Arbeitsgemeinschaft SPD 60 plus Unterbezirk Straubing-Bogen die bundesweite Aktion durch.

Die Aktion steht unter dem Motto "Gesund und sicher leben". Die Arbeitsgemeinschaft SPD 60plus ist die Stimme der Älteren in der SPD. Die Mitglieder von SPD 60plus stehen zum Gespräch und für weitere Informationen während dieser Zeit gern zur Verfügung.

Die Seniorinnen und Senioren informieren über die Auswirkungen der schwarz-gelben Gesundheitsreform.

Die SPD 60 plus hat für diesen Aktionstag einen Informations-Hürdenlauf für alle Bürger aufgebaut.

Der Straubinger Bürger ist also am Theresienplatz aufgefordert, geistig an zwei unterschiedlichen Hürdenläufen teilzunehmen:
In der einen Richtung wird hauptsächlich das von der SPD-geforderte Finanzierungsmodell der Bürgerversicherung für Pflege- und Krankenversicherung vorgestellt. Diese Bürgerversicherung unterstützt das Motto „Gesund und sicher leben“. Diese Hürden bedeuten keine Gefahr für den „Normalbürger“, er strauchelt
und stürzt nicht.

In der entgegengesetzten Richtung wird das FDP/CSU/CDU – Finan-
zierungsmodell der Kopfpauschale mit ihren Konsequenzen vorgestellt. Hier kommen die meisten Bürger ins Straucheln oder stürzen sogar. Deswegen sind am Informationstisch nicht nur Informationsmaterial und rote Protestpunkte vorhanden, sondern auch mehrere Verbandskästen.

Stadtrat Fritz Keller, Vorsitzender der AG SPD 60plus: "Gerade wir Älteren in der SPD wissen, dass kaum etwas so wichtig ist wie die Gesundheit. Wir wollen nicht monatelang auf Termine beim Facharzt warten! Wir wollen dass jeder Zugang zur bestmöglichen medizinischen Versorgung hat. Wir wollen, dass die Behandlung nicht vom Geldbeutel abhängt."

60plus Vorstandsmitglied Harry Carsten: "Die Zusatzbeiträge von 8.00 Euro sind gerade für Ältere keine Kleinigkeit. Zudem ist es ungerecht, dass der Chefarzt den selben Zusatzbeitrag wie eine Krankenschwester zahlt. Wir brauchen ein Gesundheitssystem, in dem allein die Schwere der Erkrankung über die Behandlung entscheidet. Ein Gesundheitssystem auf das sich Junge und Alte gleichermaßen verlassen können. An dem sich alle finanziell beteiligen, die Gutverdiener mehr, die Geringverdiener weniger. Deshalb wollen wir die Bürgerversicherung."

Wir laden Bürgerinnen und Bürger ein, ihre Meinung zur Gesundheits- und Pflegepolitik zu sagen.

 
 

WebsoziCMS 3.9.9 - 001030816 -

Counter

Besucher:1030817
Heute:9
Online:1