Soziale Gerechtigkeit eine Lebensgrundlage

Bundespolitik

Hartmut Manske und Rolf Haucke

Soziale Gerechtigkeit eine Lebensgrundlage

Zur konstituierenden Sitzung des Bezirksvorstandes der SPD Arbeitsgemeinschaft 60 plus  in Niederbayern hatte der Vorsitzende Hartmut Manske ins Gasthaus „Zum Krax´n Wirt“ nach Ergolding eingeladen. Als Hauptredner hatte er Rolf Haucke, Unterbezirksvorsitzender der AG 60plus in Landshut und ehemaliger 1. Bevollmächtigte der IG Metall Verwaltungsstelle Landshut zum Thema „Soziale Gerechtigkeit eine Lebensgrundlage“ eingeladen.

 

 

 

Rolf Haucke wies eingangs darauf hin, dass Soziale Gerechtigkeit durchaus kein Thema nur für die ältere Generation sei. Bereits im Schulalter seien gleiche Bildungschancen für alle Kinder ein Grundstein, der den Einstieg in das Arbeitsleben maßgeblich mit beeinflusse. Zwar seien die niedrigen Arbeitslosenzahlen auf den ersten Blick sehr erfreulich. Bei genaueren Hinsehen müsse man aber feststellen, dass 1/3 der Arbeitnehmer in atypischen Arbeitsverhältnissen wie Minijobs, befristete Arbeitsverhältnisse, Leiharbeit und Kurzzeitarbeit beschäftigt seien. So seien in den letzten 10 Jahren nur 50 % der neuer Arbeitsverhältnisse unbefristet abgeschlossen worden. Für junge Menschen bedeutet dies: keine Familienplanung, Wohnungsplanung oder Hausbau da die berufliche Zukunft nur befristet und somit nicht planbar ist.

Hinzu komme, dass nur 51% aller Arbeitnehmer in Tarifbindung arbeiten, alle anderen seien frei von der Lohngestaltung des Arbeitgebers abhängig. In diesem Zusammenhang sei der von der SPD lange geforderte und von der großen Koalition beschlossene Mindestlohn ein großer Schritt in die richtige Richtung gewesen. Mit dem Mindestlohn von 8,50 € haben 3 ½ Millionen Menschen mehr Lohn bekommen.

Eine Maßnahme die zu einer deutlichen Erhöhung des Rentenniveaus beitragen wird.

Soziale Gerechtigkeit auch im Gesundheitswesen müsse eingefordert werden, so laufe die paritätische Finanzierung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer immer weiter auseinander. Derzeit liege der Arbeitgeberanteil bei 35%. Zusatzbeiträge müssen alleine von den Versicherten je nach Krankenkasse entrichtet werden. Die Forderung nach einer gerechten Bürgerversicherung müsse weiter verfolgt werden.

Die Rentendebatte, so Rolf Haucke, müsse eigentlich auf Jusoebene geführt werden, da alle prekären Arbeitsverhältnisse bei der Rente zu Buche schlagen. Und auch der Mindestlohn von 8.50 €/ Stunde sei zu gering um ein ausreichendes Rentenniveau für die Zukunft sicherzustellen.

Nach einer ausführlichen Diskussion bedankte sich Hartmut Manske bei dem Referenten für das umfassende Referat. Bei den nächsten Sitzungen sollen die Themen „Besteuerung von Renten und Pensionen“ und das neue „Pflegestärkungsgesetz -Ambulante Pflege“ behandelt werden.

Landshut, den 26.8.2016

Ute Kubatschka

Pressesprecherin SPD AG 60plus Niederbayern

Weilerstr. 35

84032 Landshut

Tel. 0871 / 72707

e-mail: utekubatschka@t-online.de

 

 
 

WebsoziCMS 3.6.1.9 - 686199 -

Counter

Besucher:686200
Heute:37
Online:1